PräDiSiKo - Prävention durch Kommunikation | STARTSEITE

Spielend zu mehr
Zivilcourage?

Wir erforschen wie ...

Sicher kommunizieren über
soziale Netzwerke?

Wir erforschen wie ...

Was kostet wirksame
Kriminalprävention?

Wir erforschen wie ...

Mehr Sicherheit durch
digitalen Dialog?

Wir erforschen wie ...

Ethik und Digitalisierung
– geht das?

Wir erforschen wie ...

Mehr Sicherheit
durch IT?

Wir erforschen wie ...

PräDiSiKo – Prävention durch Kommunikation

Die Gegenwart und die Zukunft sind digital! Miteinander reden, aktiv und direkt auf einer Online-Plattform, sind Sinn und Zweck eines neuartigen Ansatzes zur Kriminalprävention: PräDiSiKo.

Dieser wird im Rahmen eines Forschungsverbundes entwickelt und erprobt. Wir möchten wissen, ob es gelingen kann, über soziale Netzwerke nachhaltiger, effektiver und effizienter Menschen für mehr Zivilcourage zu sensibilisieren. Es gilt zu motivieren, sich im Ernstfall für Mitmenschen einzusetzen und ihnen in der Not beizustehen.

Über die Themen Gewalt, Hass im Netz und Radikalisierung möchten wir u.a. durch interaktiv gestaltete Filmszenen mit den Nutzern einer Plattform in Kontakt treten, ihnen mögliche Tatabläufe aufzeigen und Tipps geben, wie sie sich zivilcouragiert verhalten können, ohne sich selbst in Gefahr zu begeben.

Drei Ansätze werden im Projekt erprobt: Die Kommunikation von Inhalten der Kriminalitätsverhütung über soziale Netzwerke, die direkte Ansprache der Plattformnutzer über kurze, prägnante Filme und die Untersuchung auf Wirtschaftlichkeit.

Erstmals wird in Deutschland ein Präventionsansatz von Anfang an, auch nach ökonomischen Gesichtspunkten, betrachtet und bewertet. Hierdurch kann es gelingen, die gewonnenen Erkenntnisse bereits in der Projektphase für andere Bereiche (z.B. Politische Bildung, Verbraucherschutz und Gesundheitsvorsorge) nutzbar zu machen.

zum Forschungsverbund

Arbeitspakete


PräDiSiKo


Präventive digitale Sicherheitskommunikation

Auf einen Blick


Im Zentrum der Arbeit des Forschungsverbunds steht die grundlegende interdisziplinäre Forschung darüber, wie soziale Netzwerke für die Kriminalprävention genutzt werden können. Ziel ist es, die Kommunikation zwischen Polizei und Bürgern grundlegend zu beeinflussen. Erste Ergebnisse schaffen eine Basis für die Entwicklung einer Kommunikationsplattform, auf der erzählerische Szenarien umgesetzt werden – um Zivilcourage stärker zu fördern als durch klassische Prävention.

weiterlesen
  • Partner
  • Projektlaufzeit
  • Zuwendung
  • 7

    Institutionen

  • 3

    Jahre

  • 1,8

    Millionen Euro

Projektpartner


Assoziierte Partner